Startseite Kurzgeschichten Gedichte Über Links Gästebuch Archiv Abo

schöne Tage schlechte Tage

Gratis bloggen bei
myblog.de

schlechte Tage

schöne Tage, schlechte Tage?

Manchmal kann man das nicht einordnen. Heute Morgen war noch ein schöner Tag. Konnte mehr oder weniger ausschlafen, danach war meine Cousine hier und wir haben gefrühstückt. Aber da hat er mir schon gefehlt. Eigentlich schon gestern Abend. Ich habe TV geschaut - mehr oder weniger zumindest. Kennt ihr das, wenn man in den Fernseher starrt aber vom Film eigentlich garnix mitbekommt? So gings mir gestern. Aber ich hatte auch keine Lust mich an den Rechner zu setzen und irgendwem mal wieder meine Sorgen auf die Schultern zu bürden. Also bin ich liegen geblieben und hab weiter vor mich hin gestarrt. Irgendwann bin ich dann endlich eingeschlafen.
Nach dem Frühstück hat meine Cousine mich dann mal wieder in den Arsch getreten und ich habe meine Wohnung geputzt. War echt mal wieder nötig. Und als dann hier alles fertig war, hatte ich wieder zu viel Zeit zum nachdenken. Habe dann mit ihm geschrieben und mir gings eigentlich immernoch gut.
Aber jetzt, wo die Ruhe mal wieder eingekehrt ist, die Kleine schläft und im TV nur Mist läuft, denk ich wieder nach. Und es geht mir scheiße. Ich frage mich, ob aus uns wirklich was werden kann? Wenn aus uns was wird, ob es dann nur wegen der Kleinen ist? Es gehen mir mal wieder viel zu viele Fragen durch den Kopf auf die ich keine Antworten finde.
Ich bin doch eigentlich ein Herzmensch. Warum denke ich dann jetzt so viel nach?????
28.12.08 20:11


Alle Jahre wieder....

.... überkommen mich mal wieder die Weihnachtsdepressionen. Jedes verdammte Jahr am gleichen Tag kommen sie über mich. Das einzige was mich dann erfreut sind die strahlenden Augen meiner kleinen Zuckermaus. Doch das hält nicht lange vor. Naja und viele von euch wissen, dass ich eben nicht gut allein sein kann. Was dieses Jahr erschwerend hinzu kommt - mal wieder. Was soll ich sagen? Ich bin verliebt - unglücklich verliebt. Und das hebt meine Stimmung nicht sonderlich.
Gestern habe ich ernsthaft drüber nachgedacht ans andere Ufer zu wechseln. Doch dank meiner lieben Cousine hab ichs dann gelassen, denn sie hat mir mal wieder deutlich gemacht wiekompliziert Frauen sind. Außerdem kann ich mich eh auf keine/n andere/n einlassen, solange mein Herz besetzt ist.
Was also tun? Sollte ich das alles einfach verdrängen, wie ich es sonst auch tue? Geht in dem Fall leider nicht, weil ich zwangsläufig mit ihm zu tun habe. Er ist schließlich der Vater meiner Tochter. In dem Fall ist zwangsläufig nicht negativ zu werten. Denn ich genieße es wenn er da ist. Ich bin fröhlich, ich lache viel, ich fühle mich wohl und geborgen. Aber ob mir das auf Dauer gut tut ist fraglich. Wahrscheinlich nicht - aber ich bin halt ein bisschen Maso . Ergo bleibt mir nur eins - abwarten, hoffen und Tee trinken. Oder wähle ich doch lieber Kaffee?!?
Ich hasse Weihnachten und diese "Jahreszeit" könnte einfach ausfallen oder gestrichen werden ...
Ich liebe ihn und so sehr ich mich anstregen und so viele Kerle früher oder später (oder auch in der Vergangenheit) bei mir ins Leben treten - es wird sich nie ändern .
24.12.08 23:21


When you believe

Sehr schönes und passendes Lied

Many nights we prayed with no prove anyone could hear
in our heart's a hopeful song we barely understood
now we are not afraid although we know there's much to fear
we were moving mountains long before we knew we could

There can be miracles when you believe
though hope is frail it's hard to kill
who knows what miracle you can achieve
when you believe somehow you will
you will when you believe

In this time of fear when prayers so often proves in vain
hope seems like the summer birds too swiftly flown away
and now I'm standing here my heart's so full I can't explain
seeking faith and speaking words I never thought I'd say

There can be miracles when you believe
though hope is frail it's hard to kill
who knows what miracles you can achieve
when you believe somehow you will
you will when you believe

They don't always happen when you ask
and it's easy to give in to your fear
but when you're blinded by your pain
can't see your way safe through the rain
thought of a still resilient voice
says love is very near

There can be miracles when you believe
though hope is frail it's hard to kill
who knows what miracles you can achieve
when you believe somehow you will
now you will you will when you believe
you will when you – you will when you believe

Just believe you will when you believe
15.12.08 22:04


da bin ich mal wieder

Tja, eigentlich hatte ich mir vorgenommen hier nichts mehr rein zu schreiben. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.
Ich bin mal wieder an einem Punkt in meinem Leben angekommen an dem ich nicht mehr weiter weiss.
Es ist einiges passiert in meinem Leben seit dem letzten Eintrag. Aber das ist nicht so sehr wichtig. Kurz zur Erklärung - ich bin Mama einer wundervollen Tochter. Und bis vor ca. 2 Monaten hat sich ihr Papa nicht gekümmert. Immer mal nur so sporadisch - wie es ihm grade in den Kram passte. Aber seit etwa 2 Monaten kümmert er sich rührend um die Maus. Den beiden geht es gut damit. Aber mir leider nicht. Ich habe immer Gedacht, einmal aus dem Sinn, immer aus dem Sinn. Leider ist das nicht der Fall. Solange ich ihn nicht gesehen habe und nicht viel mit ihm zu tun hatte, war alles toll. Die Gefühle für ihn waren wie verflogen. Leider stellt sich jetzt das Gegenteil heraus. Er ist wieder present. Sowohl hier für seine Tochter, als auch in meinem Herzen. Und jetzt erst weiß ich wieder, wieviel Platz er in diesem eingenommen hat. Es ist alles so einfach, wenn er da ist. Ich lache viel, denke nicht nach und genieße die Zeit mit ihm und unserer kleinen Maus. Doch wenn er nicht da ist, gehts mir einfach scheiße. Ich verfalle wieder in die selben depressiven Muster wie noch vor meinem kleinen Sonnenschein. Ich starre einfach in die Leere und denke an so viel und weiß doch nicht wodrüber ich nachgedacht habe.
Doch sein Herz gehört seiner Ex . Was mach ich jetzt bloß?
12.12.08 20:57


Eigene Wege?

Nun ja, wie fang ich am besten an? Mit den Fragen? Mit den Aussagen? Hmm..Ich glaube am besten so, wie es mir durch den Kopf schie?t, denn ordnen kann ich diese Gedanken (im Moment) eh (noch) nicht.

Mir war ja bewusst, dass jeder irgendwann seine Wege geht. Was mir allerdings nicht bewusst war, dass es irgendwann doch so extrem wird, dass man eigentlich nurnoch sporadischen Kontakt hat.
Mir war klar, dass wenn Hase irgendwann einen Freund hat, sich unser Kontakt verringert. Aber das er sich auf dem Minimum h?lt und sie mich am Telefon abw?rgt, wenn er anruft, das h?tte ich nicht gedacht.

Sicher freu ich mich f?r sie, dass sie gl?cklich ist. Und ich g?nne es ihr von ganzem Herzen, aber muss sie mich daswegen so vernachl?ssigen? Klar, einschr?nken ist ja in Ordnung, aber so wenig wie wir miteinander reden, mich dann auch noch so abzuw?rgen? Mitten im Gespr?ch?

Als sie dann sagte, sie m?sse jetzt aufh?ren, weil er grad anruft, habe ich mich verabschiedet und aufgelegt. Und danach habe ich ca. 20 Minuten blo? dagesessen und an die Wand gestarrt. Habe mich dann auf den Boden gelegt und versucht mich mit meinen Kittys abzulenken. Vergebens, stattdessen habe ich geweint.

Warum hat mich das so verletzt? Bin ich so aufmerksamkeitss?chtig? Oder ist es einfach nur die Angst sie zu verlieren? Ich meine, an erste Stelle will und kann ich garnicht stehen, aber dann m?chte ich ihr zumindest so wichtig sein, dass sie ihn auch mal f?nf oder zehn Minuten warten l?sst und wenigstens das Gespr?ch mit mir zu Ende f?hrt. Bin ich das nicht Wert?

Ich glaube ich muss mir das mal noch ne Weile durch den Kopf gehen lassen

Bis dahin....
18.10.05 17:05


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]